Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben (Rolf-Wagner-Halle oder Christian-Wagner-Haus), Leonberg-Warmbronn

 

Buchvorstellung

Axel Kuhn:  Christian Wagner – ein erfolgreiches Dichterleben
(Warmbronner Schrift 31)

mit musikalischer Umrahmung durch Fried Dähn auf dem Electric Cello.

Christian Wagner vor 1890

Nach ausführlichen Forschungen in den Archiven Marbach, Warmbronn, Leonberg u.a. legt Axel Kuhn die erste Biographie Christian Wagners seit mehr als 100 Jahren vor. Sie zeichnet ein neues Bild des Warmbronner Dichters, der weltoffen, im Dorf geachtet, vielfach auf Reisen und mit den Schriftstellern seiner Zeit gut vernetzt war. Sein literarischer Erfolg ermöglichte ihm und seiner Familie einen sozialen Aufstieg. Sein Werk und seine Maxime, die Schonung alles Lebendigen, wurde zur Hoffnung vieler, meist junger Menschen, die mit der industriellen und politischen Entwicklung um 1900 unzufrieden waren.
Seine Mahnung, mit den Ressourcen auf der Erde achtsam umzugehen, ist heutzutage aktueller denn je.

Die Warmbronner Schrift 31 wird den Mitgliedern der Christian-Wagner-Gesellschaft als Jahresgabe 2020/21 kostenlos ausgehändigt.

Eintritt frei – Spenden erbeten

 

 

Axel Kuhn / Foto: Isolde Oelmaier

Der Historiker Axel Kuhn studierte Germanistik und Geschichte. Er war bis 2008 Professor für neuere Geschichte an der Universität Stuttgart, veröffentlichte zahlreiche Beiträge zur Revolutions- und Demokratiegeschichte und ist der erste Vorsitzende der Christian-Wagner-Gesellschaft.

 

 

 

 

 

 

 

 

Fried Dähn / Foto: Annette Kollmann

Der Cellist, Elektro-Cellist, Komponist, Klang- und Medienkünstler Fried Dähn gehört zu den wenigen Künstlern, denen es gelingt, Tradition und Moderne in sich zu vereinen. Ob klassische oder neueste elektronische Klänge, Komposition oder Improvisation: ständiges Suchen nach neuen Ausdrucksformen, gepaart mit immenser Virtuosität und spontanem Erfindungsreichtum im Umgang mit seinem Instrumentarium zeichnen ihn als einen der vielseitigsten und innovativsten Cellisten der Gegenwart aus. Seit 1992 ist er Solocellist der Württembergischen Philharmonie. Von 2001 – 2012 lehrte er als Professor für Audiogestaltung an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Hall. Er ist auf zahlreichen Tonträgern vertreten, vom klassischen Cellokonzert und klassischer Kammermusik, Neuer Musik, Jazz und Elektronischer Musik bis zu experimentellem Rock und eigenen Kompositionen für Electric Cello. Er ist künstlerischer Leiter des CAMP Festival und kuratiert die Reihe ‚Sonic Visions‘ im franzK in Reutlingen.